10. August 2015

Haselnussrolle – ein tolles Rezept

Es gibt Monate, da jagt ein Geburtstag den nächsten.  Der August  ist so ein Monat. Und weil ich die größte Fanfrau aller Zeiten von schnellen, unkomplizierten, leckeren und haltbaren Kuchenrezepten bin, stelle ich euch heute ein Lieblingsrezept vor: den Haselnusskranz.

IMG_3205

Das Rezept für die Haselnussrolle:

  • 300 g Dinkelmehl Typ 630
  • 2 Teel. Backpulver
  • 100 g Zucker
  • 1 Vanillezucker
  • 1 Ei
  • 3 Eßl. Milch
  • 125 g Butter

Alle Zutaten zu einem Teig verarbeiten.

Füllung:

  • 200 g Haselnüsse, gemahlen
  • 100 g Zucker
  • 4 Tropfen Bittermandelöl
  • 1/2 Eigelb
  • 1 Eiweiß, steifgeschlagen
  • 3-4 EL Wasser

Kranz bestreichen:

  • 1/2 Eigelb
  • 1 EL Milch

Zubereiten:

Mehl und Backpulver mischen, alle Zutaten hinzufügen und mit dem Knethaken verrühren. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem glatten Teig mit den Händen weiterkneten. Falls der Teig zu klebrig ist, kann man ihn eine Weile in den Kühlschrank stellen oder evtl. noch etwas Mehl hinzugeben.

Der Teig muss nun ausgerollt werden (auf bemehlter Fläche) oder mit den Fingern platt gedrückt werden, so dass ein Rechteck von ca. 35cm x 45 cm entsteht.

Die Füllung:

Alle Zutaten verrühren und die Masse dann auf die Teigplatte streichen.

Die Teigplatte dann von der langen Seite her aufrollen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.

Die Rolle wird nun mit dem Ei-Milch-Gemisch bestrichen und bei

180-200°C (Ober-/Unterhitze) im Ofen gebacken! Dauer: ca. 45 Minuten

Haselnusskranz

Das allerschönste an diesem Kuchen ist, dass er sich superlange hält. Man kann ihn also schon sehr gut einige Tage vor dem Ereignis backen. Unsere letzte Haselnussrolle hat nach einer Woche immer noch gut geschmeckt!

IMG_3244

Man kann sie auch prima mal in eine Schulbrotdose stecken! Und da diese ja in NRW bekanntermaßen ab übermorgen wieder zum Einsatz kommen…

Süße Grüße…

  • Britta

 

 

 

 

4 Gedanken zu „Haselnussrolle – ein tolles Rezept

  1. Fabulatoria

    Das sieht viel zu lecker aus. Sowas kannst du doch nicht zeigen ;o) Vielleicht kann man das ja paleomäßig abwandeln?! Wobei Paleokuchen ja eh immer schon nussig sind. Falls ich mal in Reichweite deines Nusskranzes komme, würde ich ein kleines Stückchen probieren auch wenn es nicht paleo ist ;o)

    Liebe Grüße, Carmen

    Antworten
  2. Laura

    Liebe Britta,
    Das hört sich ja unglaublich lecker an! Und der ultimative Pluspunkt ist ja eindeutig die Haltbarkeit, gerade wenn man nur für wenig Leute backt, bleibt am Ende ja leider immer viel übrig was man dann wegschmeißen muss.
    Liebe Grüße
    Laura

    Antworten
    1. Britta Hamel Beitragsautor

      Das stimmt, Laura! Und darum finde ich sie auch so super! (Obwohl das mit der Haltbarkeit dieses Mal sehr überflüssig war… :), liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Vielen Dank für deinen Kommentar. Er wird nach der Freigabe sichtbar.
 

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.