15. Juli 2015

Rom mit Zelt: ein paar Tipps!

Sommer. Urlaub. Rom. Zelt!

Wir haben es in diesem Jahr gewagt und mitten im Hochsommer Rom zum ersten Ziel unserer Reise ausgewählt. Für alle diejenigen unter euch, die so wie wir das Zelten lieben, habe ich ein paar Tipps für „Rom mit Zelt“ zusammengestellt.

Der Flaminio Village Camping Bungalow Park wurde für einige Tage der Ausgangspunkt zum nur wenige Bahnstationen entfernt liegenden Stadtzentrum Roms. Der Platz liegt sehr ruhig, viele schattenspendende Bäume machen die Hitze erträglich, die Wiese für ganz normale Zelte ist allerdings sehr klein und dort ist es nicht ganz so einfach einen Platz unter Bäumen zu ergattern. Wir waren positiv überrascht von den sehr großzügigen, sauberen und modernen Waschhäusern.

Der Platz hat einen schönen Pool mit angrenzender Bar für Pommes, Eis und kaltes Bier- was nach anstrengenden Sightseeing Touren durch die Stadt zu einer wahren Oase der Erholung für uns wurde.

image

Gewöhnungsbedürftig an dieser Poolanlage ist lediglich, dass aus großen Lautsprecherboxen ununterbrochen laute Musik und Radiokommentare tönen. Der Pool selbst wurde trotz der hochsommerlichen Temperaturen nur wenig von anderen Campern genutzt. So kam es, dass wir manchmal ganz alleine darin herumplanschten.

Auf dem Platz gibt es einen Infopoint, an dem man sich kostenlos einen W-Lan Code abholen kann. Allerdings mussten wir uns diesen jeden Tag auf’s Neue abholen, denn er funktionierte nicht länger als einen Tag lang. Ebenfalls direkt auf dem Platz kann man ein paar frische Lebensmittel kaufen- Milch, Brötchen, Joghurt, etwas Obst, einige Getränke. Für den richtigen Einkauf muss man allerdings in den fußläufig in 5 Minuten erreichbaren Supermarkt laufen.

Auf dem Gelände des Platzes, etwas oberhalb, befindet sich ein kleines Restaurant, welches auch von Einheimischen über eine Zufahrt erreicht werden kann.  Dort kann man gut und für Rom Verhältnisse preiswert zu Abend essen oder frühstücken. Die Pizza kommt aus dem Steinofen, ist riesig und sehr lecker!

Um in die Innenstadt zu kommen, muss man einige Minuten zur nächsten Bahnstation „Due Ponti“ laufen. Was eigentlich kein Problem wäre, wenn man dafür nicht an zwei vielbefahrenen Straßen entlanglaufen müsste ohne einen Gehweg vorzufinden! Das ist schon etwas heikel, denn besonders rücksichtsvoll fahren die Italiener nicht Auto. Es gibt aber tatsächlich keinen anderen Weg zur Bahnstation. Die Bahn kommt übrigens alle 12 Minuten.

Man fährt 7 Stationen, ca. 20 Minuten lang und kann dann im Herzen Roms aussteigen und sich mit dem Strom der anderen zehntausend Touristen treiben lassen….

image

image

image

 

Colosseum, Amphitheater, Rom

Ich habe ganz tolle Rom Tipps von dem wundervollen Blog „unterwegs-in-Rom.com“ bekommen und zusätzlich noch Tipps von Nicole, der Autorin dieses Blogs. Jeder, der noch nie in dieser Stadt war, bekommt dort tolle Informationen, die für den Anfang aber auch für fortgeschrittene Rombesucher sehr hilfreich sind. Ihre Vorschläge für verschiedene Spaziergänge haben uns sehr gefallen. Einen Ratschlag haben wir ganz besonders berücksichtigt: nämlich ganz ganz früh am Morgen zu den Sehenswürdigkeiten aufzubrechen! Neben der unglaublichen Hitze in der Stadt konnten wir so auch dem gigantischen Menschenmeer teilweise entkommen. Und so kam es, dass wir sogar den Petersdom am Morgen um sieben Uhr mit wenigen anderen Menschen ganz und gar bestaunen und genießen konnten. Das war ein sehr besonderes Erlebnis! Nicht unerwähnt lassen möchte ich aber auch, dass das Nutzen öffentlicher Verkehrsmittel am frühen Morgen ebenfalls ein Erlebnis der besonderen Art darstellt- wer Kinder mit im Schlepptau hat, sollte sie fest an der Hand halten und darauf achten, dass sie nicht plattgedrückt werden von den Berufstätigen auf dem Weg zu ihren Arbeitsstätten!

Über Rom wurde schon so viel geschrieben, unzählige Reiseführer und Journale, Bücher und Blogbeiträge wurden verfasst. Und so werde ich mich auf keinen Fall in die Tipps für Sehenswertes in Rom einreihen.

Wenn du aber mit dem Zelt die Stadt bereisen möchtest, dann kannst du sicher gut auf dem Campingplatz, den wir ausgewählt haben, dein Lager aufschlagen. Nimm auf jeden Fall Sonnencreme und Anti- Brumm gegen die lästigen Mücken mit, bedenke, dass sich mindestens so viele Ameisen wie Touristen dort aufhalten, wo du gerade gefrühstückt hast, und berücksichtige ausnahmsweise einmal den sehr zutreffenden Spruch: der frühe Vogel fängt den Wurm!

In diesem Sinne grüße ich euch sonnig und herzlich und sage „Ciao“,

bis bald

  • Britta

image

 

image

image

image

 

 

 

 

 

 

 

 

3 Gedanken zu „Rom mit Zelt: ein paar Tipps!

  1. Fabulatoria

    Rom ist seit jeher meine große Liebe. Nicht umsonst studiere ich Archäologie ;o) Ich hoffe ihr hattet ganz viel Spaß und habt ganz viel mitgenommen. Ich finde es fast schade, dass du nicht über die Sehenswürdigkeiten berichtest. Ich hätte so gerne mit dir in Erinnerungen geschwelgt und mich auf unseren wieder weiter in die Ferne gerückten Romurlaub gefreut ;o)

    Liebe Grüße, Carmen

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Vielen Dank für deinen Kommentar. Er wird nach der Freigabe sichtbar.
 

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.