26. Januar 2015

warmer Hirsebrei zum Frühstück

Der Wecker klingelt. Es ist zu früh, es ist zu dunkel und es ist vor allem zu kalt zum Aufstehen. Wir drehen uns nochmal fünf Minuten um. Irgendwann klingelt der Wecker ein zweites Mal. Wir verlassen das warme Bett und begeben uns fröstelnd erst ins Bad und danach in die Küche um das Frühstück zuzubereiten. So oder so ähnlich beginnt bei uns fast jeder Morgen. Und während die Kinder ihre Haferflocken oder Müslis vor der Schule verspeisen, kocht mein Hirsebrei noch ein paar Minuten gemütlich vor sich hin….

Ich gebe zu, der Hirsebrei und ich – das war keine Liebe auf den ersten Blick! Eher stand ich ihm zweifelnd und ein wenig skeptisch gegenüber, als ich das Rezept von einer Freundin, die sich ziemlich gut mit der Lehre des Ayurveda auskennt, erhielt. Das war vor zwei oder drei Jahren. Ich kann mich schon gar nicht mehr richtig daran erinnern. Mittlerweile ist aus anfänglicher Skepsis die ganz große Liebe geworden! Wenn die dunkle Jahreszeit beginnt und ich das Bedürfnis verspüre meine Wärmflaschen wieder aus der Kiste zu holen, beginnt auch meine Zeit des warmen Frühstücksbreis:

Zutaten für warmen Hirse Morgenbrei

Zutaten:

  • 250 ml Sojamilch (meine liebste ist die von Alpro)
  • 3-4 EL Hirse, feines Korn (z.B. von Davert)
  • 1-2 Datteln, entkernt
  • 1 Orange
  • evtl. Orangensaft, je nach Geschmack

Zubereitung:

  • Sojamilch erwärmen, Hirse und ganz fein geschnittene Datteln hinzugeben und ca. 10 Minuten am Siedepunkt leicht köcheln lassen, dann noch weitere 10 Minuten ausquellen lassen
  • Wenn der Brei zu fest wird, muss noch ein wenig Sojamilch oder Orangensaft dazugegeben werden, so dass am Ende eine schöne breiige Konsistenz entsteht
  • Orange schälen und in kleinen Stücken auf dem Hirsebrei verteilen
  • Warm genießen!

image

Es vergeht kein kalter Wintermorgen ohne diesen Frühstücksbrei. Ich fühle mich nach dem Frühstück warm und gesättigt bis zur Mittagessenszeit. Er ist superbekömmlich und macht Lust auf mehr Rezepte, die aus dem Ayurveda kommen.

Ein tolles ayurvedisches Kochbuch für Laien und Einsteiger ist das Buch „So schmeckt das Glück“ von Volker Mehl. Dort wird auf sehr einfache und verständliche Weise erklärt, was Ayurveda eigentlich bedeutet und wie man sich nach den Prinzipien des Ayurveda ernähren kann.

Die Rezepte sind einfach zuzubereiten und alltagstauglich.

image

Mein warmer Gutenmorgenhirsebrei – ich finde, er schmeckt nach Glück!

Probiert es doch mal aus!

Süße Grüße,

  • Britta

2 Gedanken zu „warmer Hirsebrei zum Frühstück

  1. Nicole

    Über die Blogowskis bin ich gerade bei dir geladen – schön ist es auf deiner Seite! Und den Hirsebrei koch ich gleich morgen früh für mich und meine Tochter nach!

    LG Nicole

    Antworten
    1. Britta Hamel Beitragsautor

      Hallo Nicole,
      danke für dein Kompliment! ich hoffe, dass euch der Hirsebrei schmecken wird. Bei uns ist er nicht mehr wegzudenken! Liebe Grüße, Britta

Schreibe einen Kommentar

Vielen Dank für deinen Kommentar. Er wird nach der Freigabe sichtbar.
 

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.