6. November 2014

Blumen des Lebens und der Herbst!

Die Tage werden merklich kürzer. Das Aufstehen am Morgen fällt gar nicht mehr so richtig leicht. Regen und Wind pusten die Blätter der Bäume auf Straßen und Wege – und bevorzugt auch vor unsere Haustür, haufenweise!

Es wird wieder Tee gekocht und das ist ein guter Zeitpunkt euch eine besondere Teetasse vorzustellen:

IMG_3171

Meine allerliebste Arbeitskollegin Margret hat sie mir bereits im Sommer geschenkt und ich habe mich so sehr darüber gefreut! Die weiße Porzellantasse wurde mit Porzellanfarbe bemalt.  Das Motiv ist vielleicht nicht gerade für Anfänger geeignet…

IMG_2073

Und damit noch nicht genug. Seht euch die feinen Untersetzer aus weißen bemalten Kacheln an:

IMG_3168

Unser Wasserkrug hat hier seinen täglichen Platz gefunden, denn die „Blume des Lebens“ wird als den Träger beschützendes Symbol verwendet oder um Trinkwasser oder Lebensmittel zu energetisieren. Versieht man Flaschen, Gläser oder Tassen mit diesem Symbol, so wird eine bessere Bekömmlichkeit erreicht. Am Ende dieses Posts erzähle ich ein wenig dazu – für diejenigen, die so lange durchhalten und für diejenigen, die sich einfach für die Bedeutung dieses Symbols interessieren.

Und weil es gerade draußen schon stockdunkel ist, habe ich mir einen leckeren Tee gekocht und  am Ofen zu allem Überfluss noch Margrets selbstgebackene Glückskekse genüsslich verspeist. Sag da noch mal wer, dass der Herbst nicht toll ist!

kekse mit Blume des Lebens Stempel

Margrets Rezept für diese supereinfachleckeren Nachmittagskekse:

  • 250 g Mehl
  • 125 g Butter
  • 65 g Zucker
  • 1 Ei
  • Zutaten zu einem Teig verkneten, kalt stellen, ausrollen, Kekse ausstechen. Diese mit verquirltem Ei bestreichen. Oder mit einem schönen Stempel Ornamente hereindrücken!

180° C ca. 5-10 Min. backen.

  • Guten Appetit!

So. Nun aber noch mal zurück zur „Blume des Lebens“ und deren Bedeutung.

Blume des Lebens

Seit vielen tausend Jahren ist das aus 19 Kreisen bestehende Symbol der Blume des Lebens in zahlreichen Kulturen auf der ganzen Welt als Energiesymbol bekannt. So kennt man die Lebensblume beispielsweise in Griechenland ebenso wie in Ägypten, China, Japan oder Tibet. Die Blume des Lebens wird als schützendes Symbol verwendet und in manchen Kulturen gilt sie sogar als heilig.

Die älteste Darstellung dieses Symbols findet man in Mittelägypten an den Säulen eines Tempels. Man schätzt, dass sie ca. 5000 Jahre alt ist.

Von der harmonischen Geometrie der 19 ineinanderverschlungenen Kreise ließen sich viele Künstler und Baumeister inspirieren. Man fand zum Beispiel heraus, dass mit Hilfe der Blume des Lebens die Pyramide oder der Würfel dargestellt werden konnten, die als Platonische Körper ursprünglich als heilig verehrt wurden. Die in den 19 Kreisen nachweisbaren mathematischen und universellen Gesetzmäßigkeiten, wie der Satz des Pythagoras, der Lebensbaum der Kabbalah oder die Quadratur des Kreises führten dazu, dass die Blume des Lebens fortan auch mit der Heiligen Geometrie in Zusammenhang gebracht wurde. Diese Geometrie kam beim Bau von Kirchen ebenso zum Einsatz wie beim Tempelbau, da man davon überzeugt war, dass sich die Energie des Symbols auch auf diese geweihten Gebäude übertragen würde.

Die Blume des Lebens gilt als symbolische Darstellung für kosmische Ordnung und wiederkehrendes Leben und übt auch heute noch auf viele Menschen eine Faszination aus. Es wird ihr eine harmonisierende Wirkung zugesprochen, die insbesondere hochsensible Menschen unmittelbar empfinden. Man sagt, die Blume des Lebens könne negative energetische Auswirkungen harmonisieren oder etwa die Auswirkungen von Elektrosmog verträglicher machen.

Am Ende dieses Posts möchte ich nicht unerwähnt lassen, dass ich keine total spooky Eso-Tante bin. Eigentlich finde ich es meistens schon sehr beruhigend, wenn irgendetwas „wissenschaftlich“ bewiesen wurde. Dennoch bin ich überzeugt davon, dass im Allerkleinsten immer auch das Allergrößte steckt. Und ich bin auch überzeugt davon, dass in allem, was uns umgibt auch Energie steckt. Liebe ist Energie. Vielleicht diejenige, die wir am leichtesten spüren.  Wir können uns positiver oder auch negativer Energie aussetzen. Positive Energie macht uns leicht und glücklich. Wir brauchen eine ganze Menge davon um unseren vollen Alltagen und den Herausforderungen des Lebens jeden Tag aufs Neue gewachsen zu sein. Positive Energie steckt für mich in den Dingen, die mit Liebe gemacht wurden. So wie meine Teetasse, die ich zu Beginn dieses Posts vorgestellt habe. Und vermutlich könnte da auch etwas ganz anderes draufgemalt sein,  es würde nichts daran ändern, dass ich mich immer wieder an ihr erfreuen kann. Doppelte Freude und doppelte Energie ist aber mit Sicherheit eine handbemalte Tasse PLUS ein glücklichmachendes Symbol darauf!

Ich wünsche euch Arbeitskolleginnen, die es gut mit euch meinen! Und wenn ihr keine habt, dann schicke ich euch auf diesem Wege virtuelle „Blumen des Lebens“. Mit ganz viel Liebe!

Glück auf!

  • Britta

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Vielen Dank für deinen Kommentar. Er wird nach der Freigabe sichtbar.
 

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.