13. Juni 2016

Yin Yoga. Stefanie Arend. Und ich.

image

Ich weiß gar nicht mehr genau, wann ich Yin Yoga so richtig entdeckt habe. Dafür aber umso genauer, wann und wie ich Yin Yoga erfahren habe und davon möchte ich euch heute ein wenig erzählen. Außerdem berichte ich euch von meiner Teilnahme an der Yin Yoga Ausbildung Basis bei Stefanie Arend, Schülerin von Paul Grilley, der diesen Yogaweg in Deutschland bekannt gemacht hat.  Weiterlesen

2. Juni 2016

Leopardenprint von Stoff und Stil

image

Einer meiner Lieblingsschnitte ist der „Loungers“ aus der Ottobre Design Zeitschrift von November 2011. Und diesen habe ich auch verwendet für meine supergemütliche neue Jerseyhose. Der Schnitt ist nicht kompliziert. Ich finde, dass er größengerecht ausfällt und eine gute Passform hat. Das ist bei Schnittmustern elastischer Hosen nicht immer der Fall. Weiterlesen

12. Mai 2016

das erste Strandkleid des Jahres…

image

Die hochsommerlichen Temperaturen der letzten Tage haben mir so große Lust gemacht auf luftige Sommerkleider, dass ich kurzentschlossen in alten Jerseybeständen wühlte und mir dann dieser geringelte Viskosejersey in die Hände fiel. Fehlte nur noch das Schnittmuster. Für dieses Kleid habe ich das e-book „Frau Julie“ von „schnittreif“ getestet. Das Ergebnis ist schlicht und ergreifend. Gemütlich und so richtig toll für heiße Tage am Meer (oder am Planschbecken im Garten!)

image

image

Ich habe die Schultern etwas schräger genäht als im Schnittmuster angegeben und die Armausschnitte verkleinert. Und mit dieser Variante von „Frau Julie“ hüpfe ich heute mal rüber zu den Rums Damen und bin gespannt, wieviele Strandkleider da heute noch auftauchen!

Sommerliche luftigleichte Ringelgrüße!

  • Britta

 

8. Mai 2016

Zehn Sachen, die mich glücklich machen!

image

Vier Tage frei und das mitten im Mai!  Unerwartet und vollkommen ungeplant. Ich kann mich wirklich nicht daran erinnern, wann wir das zum letzten Mal erlebt haben. Ehrlich gesagt glaube ich, dass wir das überhaupt noch nie erlebt haben. Vier Tage ganz ohne Plan, keine to do Listen, keine Verabredungen, keine Hausumbaumaßnahmen, einfach nichts zu tun! Und dabei Sonne!

Dafür süßes Nichtstun und zehn Sachen, die mich glücklich machen:

  1. Einen Sonnenaufgang beobachten. Morgens um halb sechs.

image

image

2. Aufstehen, wenn alle noch schlafen und einen Kaffee trinken.

image

3. Den ganzen Tag im Schneckentempo unterwegs sein.

image

4. Ein Buch lesen im Schatten eines Baumes.

image

5. Die Füße abkühlen im Planschbecken und dabei von meinen Kindern nassgespritzt werden.

image

6. Ein neues eBook testen und ein Sommerkleid aus gemütlichem Jersey nähen.

image

7. Wenn es ganz heiß ist (und nur dann!) Eis essen, am liebsten gelb mit weiß.

image

8. Unser Zelt aufbauen und schon mal probeliegen für den Sommerurlaub.

image

9. In der Schaukel unterm Baum liegen, den Vögeln lauschen und einschlafen.

image

10. Spontan Freunde treffen und zusammen am Abend Wein trinken.

So werden manchmal die ursprünglichen Vorhaben durchkreuzt und in der „Lücke“ zwischen allen unseren Plänen entsteht etwas völlig anderes. Auf einmal ist da Zeit für zehn Sachen, die glücklich machen. Zehn auf einen Streich!

Da fällt mir spontan nur „Mut zur Lücke“ ein! Und in diesem Sinne wünsche ich euch einen tollen Start in eine neue Woche!

  • Britta

 

 

3. Mai 2016

Spitzkohlgericht. Das Leckerste! Ich schwör´s!

image

Ich bin keine gute (Food) Fotografin. Leider. Aber wenn ich es wäre, dann würde ich euch jetzt in Form einer Fotoflut zeigen, wie unglaublich lecker dieses tolle Spitzkohlgericht ist. Da ich euch aber aus besagten Gründen davon verschonen möchte, wähle ich nur zwei Fotos, dafür aber umso zahlreichere ausdrucksstarke Wörter für dieses Rezept. Vertraut mir einfach, kocht es nach. Es ist sensationell, superlecker und einfach und spitze!  Weiterlesen

27. April 2016

der Jubelstempel und die Wendetasche „Milly“

image

Die Wendetasche „Milly“ ist ein Freebie von Pattydoo und ein richtig schönes noch dazu!

Ihr findet die Nähanleitung in einem Video und so kann auch ein Nähanfänger ohne Probleme diese Tasche nähen.

image

image

Bereits in meinem letzten Post berichtete ich ausführlich über die Geschichte des wunderschönen und fröhlichen „Jubelstempels“ von Karin Clauss.

Der Stempel kam bei mir schon zu allen möglichen Gelegenheiten zum Einsatz, als Aufnäher, als Geschenkanhänger, auf einer Postkarte… Schöne Ideen für den Stempel findet ihr auch bei Tatiana vom Blog Tillit und Julia von fine fabric. Gemeinsam haben wir uns überlegt, wie schön es wäre, wenn noch viel mehr Menschen zeigen, wann und wo der Jubelstempel von Karin Clauß  zum Einsatz kommt. Und darum haben wir ihm mehrere Hashtags verpasst. Und wenn du Lust hast, zeig uns deine Werke doch auf Instagram und verwende die Hashtags #einstempelfürmia oder #lebensfreudestempeln oder #jubelyippieyeah.

Wir sind gespannt und freuen uns auf eine tolle Bildergalerie!

Von Herzen,

  • Britta

image

image

image

@tt-taschenundtäschchen

 

16. April 2016

Der teuerste Stempel der Welt

image

Manchmal kommt es vor, dass ich im großen weltweiten Netz ganz unverhofft einen Schatz entdecke. Das ist zugegebenermaßen nicht besonders häufig der Fall. Aber in diesem Fall ist es wirklich so! Durch Zufall bin ich über den Facebook Kommentar einer Instagram-„Bekannten“ auf die außergewöhnlichen, liebenswerten, alltagsnahen Illustrationen der Bildhauerin Karin Clauß alias Karindrawings aufmerksam geworden. Weiterlesen

12. April 2016

Upcycling einer Kinderbettwäsche

image

Vor einigen Jahren bekam ich von einer Arbeitskollegin, deren Kinder längst erwachsen sind, eine alte Playmobil- Kinderbettwäsche geschenkt. Welche Freude!!! Meine Jungs haben sie beide im Playmobilalter geliebt und so wurde sie über mehrere Jahre auch regelmäßig weiter von uns benutzt.

Weiterlesen

7. April 2016

Frühlingsball

image

Heute flatterte nach gaaaaanz langer Zeit einmal wieder eine Geburtsanzeige in unser Haus. Das ist wirklich inzwischen etwas Besonderes geworden, sind wir doch längst eher die Einladungen zur Konfirmation der Kinder gewohnt…

Ich nahm es zum Anlass, einen kleinen Rassel-Ball aus frühlingshaften Stoffresten zu nähen. Ein kleines Geburtsgeschenk, das ich früher oft genäht habe und hier und hier hab ich euch auch schon einmal gezeigt, nach welcher Anleitung.

Die kleinen Stoffbälle werden übrigens von meinen Söhnen immer noch bespielt- bevorzugt zum Fußballspielen im Haus! Da geht dann wenigstens nichts kaputt. Oder nur selten!

Frühlingsbunte Grüße,

  • Britta